Party mit BandAm Donnerstag war es endlich soweit, die letzten Prüfungen waren überstanden, 94 Abiturient*innen waren am Ziel. Zeit für den Abischerz: Schon frühmorgens erwarteten die Schüler*innen und Lehrer*innen einige Überraschungen. Während unser Schulleiter Oliver Porsch standesgemäß mit dem Traktor zur Schule chauffiert wurde und die Abiturienten ihrem Motto gemäß („MABIokart – nach 12 Runden im Ziel“) mit dem Bobbycar vorfuhren, mussten sich die Lehrkräfte erstmal eine Parkerlaubnis erarbeiten und Fragen aus ihren eigenen Fächern beantworten. Das Foyer war zu einem Club umgestaltet worden, inklusive schummeriger Atmosphäre, Lichtorgel und hämmernder Musik, den man nur mit einem Eingangsstempel betreten durfte.



AbibandDer Gang zum Lehrerzimmer war mit Luftballons geflutet, ein farbenfrohes Meer, durch das man sich erst einmal kämpfen musste. Auch die Klassenräume hatten die Abiturient*innen kreativ neugestaltet: Die Tafeln waren zugeklebt, der Boden verschönert mit den Arbeitsblättern, die den Weg zum Abitur gesäumt hatten, Tische und Stühle hatte man neu angeordnet und kleine Präsente versteckt. Und dann begann der eigentliche Abischerz!
Die Abiband, mitgliederstark wie selten, spielte auf, die Abiturienten sangen, sprangen, tanzten mit, Wasserfontänen stiegen auf – was wäre ein Abischerz ohne Spritzpistolen? Lehrer und Schüler traten in Wettbewerben gegeneinander an, so beim Sprüchequiz („Welcher Lehrer hat´s gesagt?“), beim Schubkarrenrennen, bei einer Variante der bekannten Reise nach Jerusalem und – natürlich – bei einem Bobbycar-Rennen. Die Stimmung war mehr als ausgelassen, viele jüngere Schüler rasten mit den Bobbycars über den Schulhof, Lehrkräfte wurden mit Farbstiften „tätowiert“, überall wurde nass geschossen, Saft und Eis wurden verkauft, natürlich auch das Yearbook, bevor es dann wie jedes Jahr wieder hämisch hieß: „Schüler in den Unterricht!“

 SprüchequizReise nach Jersusalem









SchubkarrenrennenFreude pur









05Neue Sitzordnung









Luftballonblockade