AfA – Allianz für alle und Ausweg für alle! Deine Gemeinschaftspartei!

Die AfA will während der Projekttage gemeinsam mit euch regieren und macht dies dadurch möglich, dass ihr der AfA schriftlich mitteilen könnt, was ihrAfA während „Schule als Staat“ erreichen wollt oder was sie für euch durchsetzen kann. Sie wollen euch signalisieren, dass sie mit euch eine Gemeinschaft bildet und eure Meinung vertritt.
Sie wollen, dass jeder Küstenbewohner während dem Projekt etwas machen kann, das ihm oder ihr Spaß macht und in seiner Freizeit nicht nur in einer Ecke sitzt. Außerdem wollen sie Lehrern den harten Schulalltag dadurch beibringen, dass die Lehrer beispielsweise in den Unterricht müssen. Wirtschaftlich will die AfA die Unternehmen und die Firmengründung unterstützen. Darüber hinaus sind ihnen die Freizeit und der Urlaub der Küstenbewohner wichtig und wollen erreichen, dass dementsprechende Angebote gestaltet werden. Sie wollen durch Sporttuniere und Wettbewerbe allen ermöglichen sich sportlich zu beteiligen. Darüber hinaus sollen AGs staatliche Mittel bekommen und die Teilnehmer freigestellt werden. Im Bereich der Umweltpolitik sind sie für allerlei Vorschläge eurerseits offen. Des Weiteren wollen sie eine Zolleinheit einführen, damit der Staat realistisch wird. Kontrollen sollen erlaubt sein und Regelverstöße sollen der Staatspolizei gemeldet werden. Die Polizei soll über das Gefängnis (Unterricht) wachen und den Alltag kontrollieren.

„AIDS – ehrlich und innovativ“

Die Allgemeine InnovativAIDSe Demokratische Schülerpartei möchte einen Teil der Einnahmen des Projekts „Schule als Staat“ an die Deutsche AIDS-Stiftung spenden.
Sie sind für ein Mietsystem, das die Höhe der Kosten je nach Standort regelt (ca. ein paar Euro pro Tag). So kostet beispielsweise ein Platz im Foyer mehr als ein Platz in einem Klassenzimmer im 4. Stockwerk, da dort mehr Leute vorbeilaufen. Die Folgen dieses Mietensystem wären eine faire Wirtschaft, da die Betriebe, die durch einen vorteilhaften Standort mehr verdienen, auch höhere Mieten zahlen. Außerdem ist der Verwaltungsaufwand für Betriebe nicht hoch und als Folge dieses Systems sollen auch keine neuen Steuern notwendig sein, um das Projekt finanzieren zu können.

Darüber hinaus möchten sie, dass Betriebe Waren vom Warenlager bis zu einem bestimmten Betrag erst am zweiten Projekttag bezahlen müssen und AGs bzw. AG-Betriebe fördern, indem sie finanzielle Unterstützung bekommen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die neuere und schönere Gestaltung des Schulhauses, was über ein eigenes Ministerium organisiert werden soll. Des weiteren soll es auch ein Ministerium für Sport und Kultur geben, welches die Gründung eines Staatsorchesters fördert (z.B. Streicher-AG ® Mitglieder des Staatsorchesters erhalten Aufwandsentschädigung) oder sportliche Wettbewerbe, an denen jeder Küstenbewohner teilnehmen kann, organisiert. Um die Umwelt zu schützen, wollen sie die Müllentsorgung regeln und Einweggeschirr verbieten, damit nicht zu viel Müll entsteht. Auch einen Oberstufenraum für die 11. Klasse wollen sie einrichten.

Eine-Welt Partei – Sei auch du ein Teil des Regenbogens der Gemeinschaft!

Bei der EWP sind alle willkommen, denn der Regenbogen stellt die Vielfältigkeit der Menschen dar. Ihr Leitspruch ist: Gleichheit – Freiheit – Nächstenliebe. Unter Gleichheit verstehen sie, dass jeder die gleichen Rechte hat und kein Unterschied gemacht wird, ob jemand Schüler, Lehrer, männlich oder weiblich ist. Freiheit bedeutet für sie, dass jeder für sich selbst verantwortlich ist und das machen kann, was er oder sie will (zum Beispiel: freie Berufswahl). Mit Nächstenliebe verbinden sie die Wichtigkeit der Sozialgemeinschaft und wollen auch während des Projekts sozial benachteiliEWPgte Menschen in Entwicklungsländern durch von ihnen veranstaltete Spendenläufe unterstützen.
Ihre Schwerpunkte liegen bei der Umwelt- und Sozialpolitik. Die EWP will sich für die Mülltrennung einsetzen, indem so wenig (Plastik-)Müll wie möglich produziert, wiederverwendbare Verpackungen verwendet und der Müll recycelt werden soll. Darüber hinaus sollen an Stelle von Plastiktüten Stofftaschen verwendet werden. Außerdem sollen in Gastronomien fair gehandelte Produkte verwendet werden. Des Weiteren wollen sie ein höheres Bewusstsein für den Wohlstand, welcher in Deutschland herrscht, schaffen, indem sie diesen mit den Lebensumständen in Entwicklungsländern vergleichen. Sie wollen auch über die Kulturen und die Situation in diesen Ländern aufklären. Darüber hinaus wollen sie einen fairen Mindestlohn, sowie faire Arbeitszeiten durchsetzen und die freie Handynutzung vorantreiben.

Kommunistische Revolutionäre Allianz:"Kommunismus geht auch demoKRAtisch"

Die KRA will das, für das Projekt „Schule als Staat“ vorgesehene wirtschaftliche und politische System revolutionieren, indem sie ein in dKRAer Praxis uns noch unbekanntes System durchsetzen und es uns somit näher bringt: den Kommunismus.Das Ideal der Gerechtigkeit ist ihrer Meinung nach der Kommunismus. Sie sind klar gegen  den Kapitalismus und wollen zeigen, dass die bisher missglückten Experimente des Kommunismus sie nicht stoppen werden, sondern dass "Kommunismus auch demoKRAtisch geht". Mit Hilfe der Planwirtschaft wollen sie komplette Gleichheit zwischen allen Küstenbewohnern ermöglich. Jeder soll einen sicheren Arbeitsplatz haben und somit auch nicht benachteiligt werden.KRA Partei

Zu ihren wichtigsten Werten zählen: Toleranz, Sicherheit, Menschlichkeit und Freiheit (→Unabhängigkeit von finanziellen Mitteln).
Sie wollen jegliche kreative Beiträge wie Vereine, Filme, 
Staatsorchester etc. auch finanziell unterstützen. Darüber hinaus soll es Lichtschwertkämpfe und Quidditchturniere geben.
Außerdem wollen sie sich für den Umweltschutz einsetzen, indem sie beispielsweise ein Abspülsystem einführen, damit keine Papierteller, Papierbecher etc. verschwendet werden. 
Ein weiteres Ziel ist das allgemeine Recht auf Handynutzung und kostenfreies WLAN.

 

 Offene Partei Schramberger Demokraten:OPSD

Die OPSD möchte sich für mehr direkte Demokratie einsetzen, damit die Küstenbewohner sich besser in den politischen Prozess einbringen können. Sie wollen den Import, sowie den Export fördern, indem sie die Grenzen bzw. Zölle öffnen. Darüber hinaus wollen sie erreichen, dass die Steuern für alle Küstenbewohner gerecht sind. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass sie den Unternehmen mit Start-Ups helfen wollen.

Partei für Eure Rechte:

PERDie PER setzt sich besonders für die Rechte der Küstenbewohner und für den Umweltschutz ein. Sie wollen, der Umwelt zuliebe, den Stromverbrauch reduzieren. Darüber hinaus wollen sie kleineren Unternehmern Mut machen ein eigenes Unternehmen zu gründen, indem sie ihnen Start-Ups zur Verfügung stellen wollen, damit sie ihr Unternehmen mit Erfolg führen  können.
Außerdem wollen sie die Steuern auf 8% des Lohnes senken und dass alle Geschäfte gleich viele Steuern zahlen müssen, egal ob sie klein oder groß sind. Zusätzlich wollen sie die Zinspolitik einführen.
Sie setzen sich für mehr Geld in der Bildungspolitik ein und fordern gleiche Bezahlung von Mann und Frau bei gleicher Arbeit.
Sie fordern mehr sportliche Aktivitäten im Alltag ein und zusätzlich wollen sie allen Vereinen mehr finanzielle Möglichkeiten gewährleisten. Sie wollen alle Küstenbewohner mit der Kultur zusammenführen. Darüber hinaus wollen sie mehr regionale Produkte im Königreich Berneckküste verwenden und  keine Umweltverschmutzung auf dem Schulhof.

Sozialdemokratische Arbeiterpartei:

Die SAP steht für die Gerechtigkeit der Bürger und die Freiheit der Menschen. Um das zu erreichen darf der König keine politische Rechte haben, das heißt, er soll sich nicht in die Politik einmischen, sondern nur das Königreich Berneckküste repräsentieren. Außerdem wollen sie durchsetzen, daSAPss das Parlament und das Königspaar nicht vom Staat bezahlt werden, damit alle Küstenbewohner weniger Steuern zahlen müssen. Nur Arbeitgeber und Arbeitnehmer müssen eine geringe Steuer zahlen. Darüber hinaus sind Arbeitslose und Beamte von den Steuerabgaben befreit. Allen Küstenbewohnern - einschließlich dem Königspaar und den Parlamentariern - sollte erlaubt sein zu arbeiten. Arbeitslose Küstenbewohner, die keinen Job finden können, sollen täglich so viel Geld bekommen, um davon ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können. Sie wollen erreichen, dass jeder im Königreich Berneckküste W-LAN kostenlos benutzen kann. Die Nutzung von Handys und Computern sollten im Königreich Berneckküste erlaubt sein. Der Verkauf von Energie?! im Warenlager sollte ab der 7. Klasse erlaubt sein. Sie wollen durchsetzen, dass jeder Küstenbewohner, der möchte, schon um 7.35 Uhr im Königreich Berneckküste präsent sein kann, jedoch sollen alle, die später kommen wollen, spätestens um 9 Uhr da sein.