Was macht eine Elternvertreterin oder ein Elternvertreter?
Im Kern liegt der zeitliche Aufwand eines Elternvertreters darin, die Tagesordnung für die in der Regel zwei Klassenpflegschaften pro Schuljahr mit dem jeweiligen Klassenlehrer abzusprechen und dazu einzuladen. Mustereinladungen können vom Sekretariat bei Bedarf geliefert werden. Darüber hinaus ist mit zwei Sitzungen des Elternbeirats zu rechnen, an denen sowohl der Elternvertreter als auch sein Stellvertreter teilnehmen. Sie werden so gestaltet, dass wichtige Themen der Schule besprochen und allgemein bildungspolitische Themen einbezogen werden, die für die schulische Arbeit vor Ort von Bedeutung.

Der oder die Elternvertreter/in hat folgende Aufgaben:
- Kontakt zwischen den Lehrkräften der Klasse und den Eltern zu pflegen
- Vorschläge der Eltern zu beraten und der Schule zu unterbreiten
- der Elternschaft Gelegenheit zur Aussprache zu geben
- Mitgliedschaft im Elternbeirat der Schule; dieser tagt in der Regel zweimal jährlich Einladung und Leitung der 1. Klassenpflegschaftssitzung in Zusammenarbeit mit dem/ der KlassenlehrerIn. Der Termin ist von der Schulleitung vorgegeben und findet in der Regel im Oktober statt. Hierbei folgt die Wahl der Elternvertreter und die Vorstellung verschiedener Fachlehrer.
- Planung und Durchführung der 2. Klassenpflegschaftssitzung in Zusammenarbeit mit dem/ der KlassenlehrerIn. Themen und Termin sind ja nach Situation der Klasse (z.B. Schullandheimaufenthalt, Austausche, besondere Situationen, Profilwahl, etc.) zu gestalten.
- Ansprechpartner für die Eltern der Klassen- bzw. Jahrgangsstufen 11/12 zu sein. Vertretung der Elterninteressen gegenüber den Lehrkräften und ggf. der Schulleitung sowie bei Bedarf Einbringen in den Elternbeirat.
- Vermittlung/ Moderation zwischen den einzelnen Gruppen (Schüler – Eltern – Lehrkräfte) in speziellen Situationen
- Weitergabe relevanter Informationen an die Eltern (z.B. per Mail, Brief oder in Klassenpflegschaftssitungen). Informationen, die auf den Seiten der Schulhomepage eingestellt werden sollen, werden mit dem Elternbeiratsvorsitz abgestimmt und anschließend durch diesen weitergeleitet
- Soweit gewünscht, Durchführung von Elternstammtischen , einberufen von außerordentlichen Klassenpflegschaftssitzungen, Organisation verschiedener Aktivitäten einer Klasse
Die gewählten Klassenelternvertreter und Stellvertreter bilden den Elternbeirat. Gesetzlich vorgeschrieben ist mindestens eine Sitzung des Elternbeirates zu Schuljahresbeginn. Der Elternbeirat wählt aus seiner Mitte den Elternbeiratsvorsitzenden sowie einen Stellvertreter. Der Elternbeiratsvorsitz kann auch unterjährig eine Sitzung des Elternbeirats einberufen.

Aufgaben des Elternbeirats
Der Elternbeirat hält engen Kontakt zum Kollegium und zur Schulleitung. Zu seinen Aufgaben zählen neben den bereits oben genannten:
- Die Interessen der Eltern aller Schüler der gesamten Schule zu vertreten
- Allen Eltern der Schule die Gelegenheit der Information zu geben
- Die Wünsche und Anregungen der Eltern aufzunehmen, darüber zu beraten und sie weiterzuleiten
- Die Entscheidung über einen unterrichtsfreien Tag zu beraten
- Über die Verwendung von Lernmitteln zu beraten
- Bei Verfahren, die zur Entlassung eines Schülers führen könnten, gehört zu werden
- Mitglied im Krisenteam
- Mitglied im Freundeskreis Gymnasium
- Begrüßung der neuen 5er
- Infotag für neue Schüler
- Weihnachtsfeier
- Verabschiedung Abiturienten

Elternbeiratsvorsitzende: Dorothee Golm
Schilteckstraße 14
78713 Schramberg
3golms[at]kabelbw.de
07422 2577143

Stellv. Elternbeiratsvorsitzende: Bärbel Munzinger
Hörnlestraße 48
78713 Schramberg
baerbel06[at]yahoo.de
07422 54695

Schriftführerin: Evi Helm
07402 8576
e-m.helm[a]gmx.de

Die Elternbeiratsvorsitzenden der Schulen eines Schulträgers bilden den Gesamtelternbeirat. Vertreter der verschiedenen Schularten und Regierungsbezirke bilden den Landeselternbeirat.

Schulkonferenz
Die Schulkonferenz ist, nach § 47 des Schulgesetzes Baden-Württemberg, das gemeinsame Organ der Schule. Sie hat die Aufgabe, das Zusammenwirken von Schulleitung, Lehrern, Eltern und Schüler zu fördern, bei Meinungsverschiedenheiten zu vermitteln sowie über Angelegenheiten, die für die Schule von wesentlicher Bedeutung sind, zu beraten und nach weiteren Maßgaben auch zu entscheiden, wie z. B. lt. §47 SchG über „die Anforderung von Haushaltsmitteln gegenüber dem Schulträger.Die Schulkonferenz besteht aus folgenden Mitgliedern:
1. Der Schulleiter als Vorsitzender,
2. Der/ die Elternbeiratsvorsitzend als stellvertretende(r) Vorsitzende(r)
3. drei Vertreter der Lehrer
4. drei Vertreter der Eltern (aus dem Elternbeirat)
5. der/ die SchülersprecherIn und zwei weitere Vertreter der Schüler (die Schüler müssen mindestens der 7. Klasse angehören
6. ein Verbindungslehrer mit beratender Stimme bei allgemeinen Angelegenheiten der Schülermitverantwortung (SMV).

Aktuelle Besetzung (Mitglied und in Klammer Stellvertreter) Schuljahr 2016/ 17
Vorsitzender OStD Bernhard Dennig (StD Matthias Dobler)
Stellv.Vorsitzende Dorothee Golm (Bärbel Munzinger)
Schülersprecher/in Jonas Andreae (Nina Scheuble)
Lehrervertreter
Mirjam Kommer-Fuoß (Jürgen Hallmeyer)
Katrin Kuttig (Johannes Romer)
Claudia Seeber (Christof Bihlmaier)
Elternvertreter
Bärbel Munzinger (Markus Nagel)
Thomas Brugger (Martina Neumann)
Viola Storz (Roland Weißer)
Schülervertreter
Jonas Andreae (Arta Morina)
Nina Scheuble (Vera Petri)
Annemarie Neumann (Maike Züfle)