Was macht die Eine-Welt-AG am Gymnasium - schläft die?

Gespräch mit Herrn BruggerNein! Natürlich schlafen wir nicht! Seit der Aktion „Faire Nikoläuse", die wir im Dezember an der Schule initiiert haben, bei der es grundsätzlich auch um fairen Handel und unsere Verantwortung bei diesem Thema ging, haben wir unser Augenmerk nun auf ein weiteres Thema gelegt, das auch uns Jugendliche betrifft: unsere Kleidung. Wer will nicht schick aussehen und modisch „up to date" sein? Was diesbezüglich angesagt ist, kann man in unseren Kleiderläden in großen Mengen kaufen.
Wer macht sich aber Gedanken darüber, unter welchen Umständen oft ein billiges Kleidungsstück, das vielleicht nur einen Sommer modern ist, hergestellt wird? Auch bei teuren Kleidern kann man nicht unbedingt sicher sein, dass es nachhaltig produziert wurde, also mit fairen Löhnen, umweltfreundlich und auch wirtschaftlich rentabel. Wir haben recherchiert und sind auf viele Missstände in der Textilbranche gestoßen...

Einblicke in andere Lebenswelten

Christina KlausmannDas Erlebnis, ein Jahr in einem fremden Land zu leben, liegt nun schon Monate zurück, längst hat man sich wieder in der Heimat eingelebt und doch präsentierten Christina Klausmann, Elisa Ingelfinger und Gwendolyn Renz ihre Erlebnisse so fesselnd, als wären sie erst gestern aus dem Flieger gestiegen. Verständlich, haben sie doch Erfahrungen gemacht, die sie nicht vergessen werden. Da ist zum einen die überwältigende Landschaft von Bolivien mit ihren subtropischen Wäldern, den Salzseen und der imposanten Bergwelt, zum anderen sind da die Menschen mit ihrer Lebensfreude, dem Tanz, den farbenfrohen Trachten, aber auch ihre Armut und die alltägliche Gewalt, der viele ausgesetzt sind.
Bei ihrer Arbeit im Kulturzentrum der kleinen Stadt Indepedencia lernte Christina Klausmann vor allem die Situation der Kinder kennen, die sie im dortigen Kindergarten betreute, wo man versucht, ihnen den Start in ein besseres Leben zu ermöglichen, indem man ihnen Grundfertigkeiten, die sie in der Schule brauchen werden, vermittelt. Aber auch auf Missstände in der Stadt versuchte sie mit anderen Freiwilligen vor Ort Einfluss zu nehmen, so wurde eine Aktion initiiert, die die Müllentsorgung verbessern soll.

Warum ist unser Nikolaus geschrumpft?

NikolausdemonstrationDie SMV des Gymnasiums Schramberg bietet bei der Aktion "Send-a-claus" faire Schoko-Nikoläuse an.
Eigentlich ist es ein Wortspiel, denn es klingt ganz ähnlich wie "Santa Claus" - der englische oder amerikanische Weihnachtsmann - aber geschrieben wird die Aktion "Send-a-claus"- und meint so viel wie "schicke einen Nikolaus"...
Was steckt dahinter? Schon seit mehreren Jahren hat es sich am Gymnasium Schramberg etabliert, dass man am Nikolaustag Mitschüler/innen oder/und Lehrer/innen mit einem Schokoladennikolaus überrascht und damit seine Sympathie für die Person ausdrückt. Überbringer der Gaben sind die Mitglieder der Schülermitverantwortung (SMV).




Unsere Neuen in Bolivien

Dieses Jahr sind drei Schülerinnen des letzten Abi-Jahrgangs nach Bolivien gezogen, um sich dort ein Jahr lang in einem sozialen Projekt zu engagieren. Über ihre Erlebnisse berichten sie in ihren Blogs, hier ihre Blogadressen:
Nina GinterNina Ginter: http://nina-en-bolivia.myblog.de/

Bolivianische Musikgruppe Sacambya bei uns zu Besuch

Sacambya Morenada, Tinku, Saya und Cueca – so hießen die bolivianische Tanzrhythmen, die am vergangenen Montag, dem 29.September die Schülerinnen und Schüler um 9 Uhr auf den Pausenhof lockten. Bei strahlendem Sonnenschein hatten die meist jungen Musikerinnen und Musiker aus Cochabamba und Independencia bei ihrem kleinen Open-Air-Konzert ideale Bedingungen. Jedoch ließen sich nur zögerlich ganz wenige der Schülerschaft zum Mitklatschen oder gar Tanzen verführen – wie es die mutigen Fünftklässlerinnen vormachten. Diese hatten allerdings die Schritte gerade in der Stunde davor im Sportunterricht von der ehemaligen Abiturientin Christina Klausmann gelernt, die erst vor wenigen Wochen von ihrem Freiwilligendienst in Bolivien zurückgekehrt war.



Eine bessere Müllentsorgung für Independencia

Christina Klausmann, letztjährige Abiturientin und für ein Jahr in Bolivien, stellt in diesem Film ihr Projekt in Independencia vor, das sich darum bemüht, die Abfallentsorgung zu verbessern. Zuerst soll über das Radio Ayopaya - Voz de los Andes über Umweltverschmutzung, Mülltrennung, Verrottung, Recycling, etc. informiert werden. In einem zweiten Schritt werden dann zwei verschiedene Müllsäcke an jeden Haushalt verschenkt, so dass organischer und anorganischer Müll getrennt entsorgt werden können. Auch durch Spendengelder, die die Bolivien-AG gesammelt hat, wird dieses Projekt möglich.

Ein Gruß aus Bolivien

Cover  Text der Postkarte   

Ein Brief aus Bolivien

Cover  Seite 1  Seite 2 

Die Bolivien-AG des Gymnasiums Schramberg bei Radio Neckarburg

Radio NeckarburgSpannende Einblicke in die Welt des Radios konnten am vergangenen Dienstag die Mitglieder der Bolivien-Arbeitsgemeinschaft erlangen. Sie waren zu Gast in der Sendung „Kirche live" des privaten Lokalsenders Radio Neckarburg, die jeden Dienstag zwischen 19 und 20 Uhr mit verschiedenen Themen und Gästen von Gemeindereferent Hans-Peter Mattes moderiert wird. Die Sendung mit dem Thema „Weihnachten überall" wird am heutigen Dienstag zwischen 19 und 20 Uhr auf der Frequenz 103.7 . ausgestrahlt. Herr Mattes war durch den Schramberger Bolivienhilfeverein Inti Ayllus, der vor Jahren auch einmal Thema einer Sendung war, auf die nun im zweiten Jahr existierende AG aufmerksam geworden. Diese hatte im vergangenen Schuljahr durch zahlreiche Aktionen fünf ehemalige Abiturienten in ihrem FSJ in bolivianischen Einrichtungen begleitet und ihnen durch ihre finanzielle Unterstützung kleine, eigene Projekte ermöglicht. Diese fünf Freiwilligen sind in der Zwischenzeit wieder hier und halten immer noch regen Kontakt zu den Mitgliedern der AG, zum Beispiel–wie geschehen am vergangenen Dienstag - indem zwei , nämlich Michael Siebers und Hannes Gaiser, die Gruppe zur Sendung begleiteten um u.a. auch über ihre Arbeit in Bolivien zu berichten.


Die Radiosendung:  

 Teil 1  
 Teil 2  
 Teil 3  
 Teil 4  
 Teil 5  
 
 

Unsere „neuen Ehemaligen “ in Bolivien

Nachdem aus dem letztjährigen Doppeljahrgang 5 Abiturienten (3 Jungs und 2 Mädchen) ein freiwilliges soziales Jahr in verschiedenen Projekten diverser Entsendeorganisationen im ärmsten Land Südamerikas verbracht haben, sind es auch aus dem diesjährigen, nur halb so großen Abi-Jahrgang wieder fünf - diesmal ausschließlich Mädchen, die sich für ein FSJ dort entschieden haben.

Es sind: Katharina Ginter, Elisa Ingelfinger, Christina Klausmann, Vanessa Moosmann, Verena Sekinger.

Ein unglaubliches Jahr….

Fünf ehemalige AbiturientenWie packt man ein ganzes Lebensjahr weitab der Heimat in einen kurzen Vortrag? Vor diesem Kunststück standen fünf der letztjährigen Abiturienten des Gymnasiums Schramberg, die gerne an ihre alte Schule zurückgekehrt waren, um über ihre Erfahrungen als Freiwillige in Bolivien und Peru zu berichten. Es hatten sich viele ihrer Lehrerinnen und Lehrer im Erdkundefachraum eingefunden sowie einige interessierte Oberstufenschüler/innen, die teilweise mit Eltern gekommen waren. Man war gespannt auf die Informationen aus erster Hand, die ja sonst nicht so häufig und vor allem so geballt zu erfahren sind. Ganz besonders freuten sich auch die Mitglieder der Bolivien-AG auf diese teilweise erste persönliche Begegnung mit den FSJlern, hatte man sie doch ein ganzes Schuljahr lang intensiv bei ihrer Arbeit begleitet.