Abendliches GrillenWenn man den Wald buchstäblich direkt vor der Haustür hat, sollte man ihn auch kennen und nutzen.
Erstmals hat das Gymnasium Schramberg mit einem erlebnispädagogischen Konzept den SchülerInnen der Klassenstufe 8 das Naturerlebnis nähergebracht. Unter dem Motto „Waldtage am Gymnasium Schramberg“ standen hierbei verschiedene Challenges im Vordergrund, welche u.a. zur Persönlichkeitsbildung, Stärkung der Teamfähigkeit und zur Entwicklung des Naturbewusstseins beitrugen. Ihr Basiscamp schlugen die motivierten Klassen im Freizeitheim Altenburg in Tennenbronn auf. Von hier aus starteten sie ihre geheime Mission, einen verborgenen Schatz zu bergen. 




BogenschießenDie SchülerInnen hatten am ersten Tag drei knifflige und herausfordernde Challenges zu meistern, die sowohl jeden Einzelnen als auch die Klassengemeinschaft gefordert und auf die Probe gestellt haben.
Zwei weitere Highlights warteten auf die Klassen: Outdoor-Survival & Bogenschießen. Beim Outdoor-Survival lernten die SchülerInnen, sich im Wald zu orientieren, ihre Sinne zu schärfen, Feuer zu machen oder sich einen Unterschlupf im Wald zu bauen. Das Bogenschießen diente neben seinem sportlichen und aufregenden Charakter als Konzentrationsübung, um sich mit seinem eigenen Körper sowie den eigenen Zielen auseinanderzusetzen.
Am Abend wurden die erlernten Fähigkeiten des „Feuermachens“ beim gemeinsamen Grillen, Stockbrotmachen und Lagerfeuer gebraucht. Nach einer kurzen Nacht, in der die verloren gegangenen Erlebnisse des Schullandheims aufgebarbeitet wurden, standen den Klassen noch zwei letzte Aufgaben bevor.
Trotz anfänglicher Findungsphase haben alle Klassen ihre Challenges mit Bravour gemeistert, sind individuell sowie als Gruppe über sich hinausgewachsen und konnten somit den heiß ersehnten Schatz bergen.
Sebastian Kuhn