Die SMV vor der KletterwandDie SMV des Gymnasiums Schramberg verbrachte vergangenes Wochenende von Sonntag bis Montag die erstmalig veranstalteten SMV-Tage in der Jugendherberge in Rottweil. Bereits zu Beginn des Schuljahres traf der Schülerrat, welcher aus allen gewählten Klassensprechern und deren Stellvertretern besteht, bei der SMV-Vollversammlung zusammen. Dabei hat der Schülerrat in erster Linie die Aufgabe, weitere Schülervertreter für das Schuljahr 2019/20 zu wählen. Dazu gehört das Amt des Unterstufensprechers für die Klassenstufen fünf und sechs, welches in diesem Jahr von den beiden Fünftklässlern Maurice Rebmann und Felix Müller übernommen wird, und die Mittelstufensprecher der Klassen sieben bis neun mit Tim Henne und Lisa Weißer. Für die Oberstufe der Klassen zehn bis zwölf sind in diesem Schuljahr Thalia Fehrenbacher und Elisa Brugger gewählt worden.



Beim Plakate gestaltenDie Stufensprecher bilden gemeinsam mit den Schülersprecherinnen Giulia Laufer und Rosa-Maria Schneider sowie den beiden Verbindungslehrerinnen Anika Kirsch und Regina Rüf, welche bereits im vergangenen Schuljahr auf zwei Jahre gewählt wurden, ein weiteres Organ der Schülermitverantwortung: das Kernkompetenzteam. Das Kernkompetenzteam trifft sich als kleineres Organ wöchentlich, um über die Arbeit der SMV zu diskutieren und konkret neue Ideen einzubringen.
Die Klassensprecher helfen als Mitglied in der SMV bei den alljährlichen Aktionsgruppen, wie zum Beispiel der Fasnetsparty, der Nikolausaktion oder dem in diesem Jahr neu eingeführten Kleiderflohmarkt, mit. Aufgrund des Aufeinandertreffens von Schülern aus verschiedenen Klassenstufen in den einzelnen Aktionsgruppen schlug das Kernkompetenzteam das Konzept der SMV-Tage bei der Schulleitung mit Erfolg vor. Durch dieses Konzept hatten die Schüler die Möglichkeit, sich untereinander besser kennenzulernen, die Gruppengemeinschaft zu stärken und konnten zudem die Zeit nutzen, um organisatorische Grundlagen festzulegen.
An der KletterwandDie SMV-Tage begannen am Sonntagnachmittag mit einigen Kennenlernspielen und gruppenstärkenden Spielen, wodurch die Zurückhaltung einiger Schüler schnell von den Gesichtern wich. Um die Teamfähigkeit herauszufordern, sollten die Schüler den gordischen Knoten lösen, welcher Kommunikation untereinander und gemeinsames Zusammenarbeiten erfordert. Nach dem gemeinsamen Abendessen machte sich die Gruppe aus 25 Schülerinnen und Schülern auf den Weg in die Dunkelheit zum Nacht-Geocaching. Mit Hilfe von Punkten, die im Schein der Taschenlampe leuchteten, suchten die Schüler den richtigen Weg zum Ziel, wo erfrischende Limonade nach der Wanderung durch die Nacht auf die Schüler wartete. Mit einem gemütlichen Beisammensein und gemeinsamem Kartenspielen klang der Abend aus. Der Montagvormittag begann nach dem Frühstück zur Stärkung in der Kletterhalle K5. In zwei Gruppen konnten die Schüler jeweils zwei Stunden klettern, beziehungsweise zwei Stunden Ideen für ihre Aktionsgruppen sammeln. Anschließend stellten die Gruppen ihre gesammelten Inspirationen vor, sodass alle über die Vorhaben informiert sind. Mit Pizza und einer Diskussionsrunde allgemein zur SMV schloss die Gruppe die SMV-Tage ab. „Die SMV-Tage haben die Arbeit in den Aktionsgruppen erleichtert, denn viel Zeit, die zu Hause beispielsweise für die Gestaltung von Plakaten aufgebracht werden muss, kann direkt dort erledigt werden“, meldete Mia Schmid in der Diskussionsrunde zurück. Zusätzlich lobte Giulia Laufer die gute Atmosphäre und den äußerst angenehmen Aufenthalt im ehemaligen Dominikanerinnenkloster in Rottweil und alle Teilnehmer traten mit glücklichen Gesichtern den Heimweg aus Rottweil an. Die SMV-Tage des Gymnasiums Schramberg waren ein voller Erfolg.
Rosa-Maria Schneider und Thalia Fehrenbacher (Jgs. 12)
An der Kletterwand