Die Tonstudio-AG mit ihren CoachesDie Tonstudio-AG unter der Leitung von Thomas Kuhner ist für den Deutschen Klang.Forscher!-Preis 2018/19 nominiert worden. Das Gymnasium Schramberg ist damit eine von nur sieben Schulen und die einzige aus Baden-Württemberg, die an diesem Wettbewerb teilnimmt. "Klang.Forscher" ist ein Bildungsprogramm, das von mehreren Trägern organisiert und erst zum fünften Mal angeboten wird. Zur Nominierung hatten die Schülerinnen und Schüler der Tonstudio-AG ein kurzes Hörspiel eingereicht: „Wenn Worte weh tun“. In ihm singt Sophie Kußberger anfangs gänzlich unbeschwert „I don´t care“, bis dann die ersten abschätzigen Kommentare im Netz erscheinen, die ihr durchaus etwas ausmachen.



Ein Hörspiel entstehtDieses Hörwerk überzeugte die Jury und so durfte Thomas Kuhner anreisen, um in Methoden der Zuhörbildung, des forschenden Lernens sowie der akustischen Umsetzung eingeführt zu worden. Seitdem geht es mit der Produktion des eigentlichen Hörstücks zügig voran. Zwei professionelle Mediencoaches unterstützen die Tonstudio-AG bei der Fertigstellung des Hörstücks, das jetzt vier Szenen aufweist. Hintergrundgeräusche machen die Spielorte, eine Eisdiele, den Stadtpark und das Gymnasium, für den Zuhörer erlebbar. Darauf werden dann die Dialoge gesprochen, die in den letzten Wochen immer mehr verfeinert worden sind. Hinzu kommt natürlich der Gesang, für den Sophie Kußberger noch einmal ins Aufnahmestudio geht. Und während des Stückes kommen immer mehr Musikinstrumente zum Einsatz, denn sie hätten, so Thomas Kuhner, einige Instrumentalisten in ihren Reihen. Die Handlung des jetzt etwa fünfminütigen Hörspiels hat sich während des Produktionsvorgangs verändert. Anfänglich wollte man die mediale Realität, in sozialen Netzwerken Menschen mit "Daumen hoch" zu applaudieren oder mit üblen Kommentaren zu mobben, möglichst eindrücklich veranschaulichen. Jetzt aber, so Thomas Kuhner, „geh es eher in eine motivierende Richtung.“ „Schon allein die Nominierung war wahrscheinlich das Größte, was mir in meiner bisherigen Lehrerkarriere widerfahren ist", betont Thomas Kuhner, doch natürlich will man im Wettbewerb auch gut abschneiden und einen der vorderen Plätze belegen. Dafür geht es am 8.April zum Südwestfunk nach Tübingen, hier wird die Endfassung professionell aufgenommen und abgemischt. Die Verleihung des Deutschen Klang.Forscher!-Preises findet dann im Juni beim Hessischen Rundfunk in Frankfurt a.M. statt.

Ein Hörspiel entsteht