Im Religions-FachraumMit einem vielfältigen Programm präsentierte sich das Gymnasium Schramberg am vergangenen Samstag den Schülerinnen und Schülern der vierten Grundschulklassen. Zahlreiche Kinder nahmen mit ihren Eltern die Gelegenheit wahr, das Gymnasium näher kennenzulernen.
Der Wechsel auf eine weiterführende Schule ist für Jungs und Mädchen stets ein tiefer Einschnitt in ihrer Schulbiographie. Daher ist es notwendig, sich umfassend über die Schule zu informieren, welche die Kinder nach ihrer Grundschulzeit mindestens sechs Jahre besuchen werden. Der Tag der offenen Tür am Gymnasium bietet dazu die beste Gelegenheit. Fast alle Fächer, die an ihm unterrichtet werden, sowie Arbeitsgemeinschaften, Schülerfirmen und weitere Einrichtungen stellten sich an ihm den Viertklässlern vor.
Die Kinder erfuhren unter anderem etwas über Fächer, in denen sie erst auf dem Gymnasium Unterricht haben. In den NWT-Räumen stellten ihnen Lehrer und ältere Schüler Projekte vor, die im Unterricht durchgeführt werden. Zum Beispiel der Bau von Uhren, deren Bestandteile alle von den Schülern selber hergestellt werden. In der Chemie konnten die Kinder experimentieren: Angeleitet von Fachlehrern mischten die Kinder Rotkohlsaft mit verschiedenen Substanzen und lernten, dass farbliche Veränderungen des Saftes als Indikator für seine Bestandteile dienen können.
Wer körperlich aktiver werden wollte, besuchte den Parcours in der Sporthalle. Ein besonderer Anziehungspunkt waren die Hühner, die gerade geschlüpft waren und in den Biologieräumen aufwachsen. Für das leibliche Wohl sorgten das Mensa-Team und fleißige Helfer, die Kaffee und Kuchen ausschenkten. Mit diesen und zahlreichen weiteren Aktivitäten wurde den Gästen bis weit in den Nachmittag hinein gezeigt, wie facettenreich das Schulleben am Gymnasium ist.
Martin Ehrenfeuchter


Im Biologie-Fachraum
Im Erdkunde-Fachraum