Einweihung Einer der modernsten Fachräume im Bereich des Regierungspräsidiums Freiburg wurde gestern am Gymnasium Schramberg eingeweiht. Im Beisein von Oberbürgermeister Thomas Herzog stellte Biologielehrer Christof Bihlmaier die Unterrichtsmöglichkeiten vor, die der neue Biologieraum bietet.
Fachräume spiegeln Formen und Stil von Unterricht. In früheren Zeiten erinnerte der naturwissenschaftliche Unterricht an der Schule manchmal einer akademischen Vorlesung. Dies hat sich mittlerweile komplett geändert. Nicht der dozierende Lehrer ist gefragt, sondern Schülerinnen und Schüler, die selbständig experimentieren können und an Projekten arbeiten. Die Möglichkeiten dazu erweitert der neue Biologieraum ganz erheblich.


Programmierung von SteuerungselementenSo verfügt jeder Schülerarbeitsplatz über einen Gasanschluss und über alle Einrichtungen, die für einen digital ausgerichteten Unterricht notwendig sind. Viel wurde daneben in die Elektrotechnik des Raums sowie in moderne Lüftungs- und Entlüftungssysteme investiert. Die Ausstattung des Raumes macht es möglich, in ihm neben Biologie auch NWT zu unterrichten.
Die Stadt Schramberg investierte in den vergangenen Monaten eine hohe Summe in den Biologieraum des Gymnasiums. Dafür dankte Schulleiter Bernhard Dennig OB Thomas Herzog und den anwesenden Vertretern der Stadtverwaltung. Diese konnten im Anschluss an die Vorstellung des neuen Raumes erleben, wie ihn Schülerinnen und Schülern nutzen. Eine 8.Klasse arbeitete im Rahmen des NWT-Unterrichts an der Programmierung von Steuerungselementen für eine Ampelanlage, für die ein Microcontroller verwendet wurde.
Die Fachschaft Biologie wird am Tag der Offenen Tür am 23. Februar den neuen Biologieraum der Öffentlichkeit vorstellen.
Martin Ehrenfeuchter