Begrüßung durch den Schullleiter„Erst die Empfänglichkeit für die Sterne macht einen empfänglich für den Stern von Bethlehem“, bemerkte Schulleiter B.Dennig in seiner Begrüßungsrede, nachdem die Streicher-AG unter der Leitung von Benedikt Moser und Benedikt Schäfer die Weihnachtsfeier musikalisch eröffnet hatte. „Sterne vor langer Zeit in Bethlehem“ lautete das diesjährige Motto und so erinnerte B.Dennig an das bekannte Gedicht „Die Sternseherin Lise“ von Matthias Claudius. Der Anblick der Sternennacht, so heißt es dort, lehre, dass es „was Bessers in der Welt als all ihr Schmerz und Lust“ gebe. Die überwältigende Ruhe der Sternennacht lehre uns, so Dennig, nicht nur Demut, sondern hebe unseren Blick auch hin auf das Erhabene, das alles Überstrahlende und damit zuletzt auch auf die Botschaft der Weihnachtsnacht.



Die Streicher-AGNach dem erneuten Auftritt der Streicher-AG, jetzt mit bekannten Liedern zur weißen Weihnacht, betraten drei Engel die Bühne. In dem musikalischen Krippenspiel der Theater-AG der 5.Klassen, geleitet von Manuela Weber, waren sie auf der Suche nach ihrem eigentlichen Ziel, den Ärmsten der Armen. Die Herbergskinder konnten weiterhelfen und so erschienen die Engel doch noch den Hirten, aber auch diese benötigten die wegweisende Hilfe der Kinder, um zu finden, wonach sie suchten, wobei sie auf ihren Wegen musikalisch unterstützt wurden vom Unterstufenchor unter der Leitung von Claudia Seeber und Jürgen Vinçon. Nach dem glücklichen Ausgang der Suche verzauberte das Gesangstrio Emelva der Musikschule Schramberg das Publikum mit ihren stimmgewaltigen, wundervollen Gesang, was mit langandauernden Applaus honoriert wurde. Die Notenblätter zerknüllen und ins Publikum werfen – so machte sich der Oberstufenchor, dirigiert von Johannes Romer, erst einmal locker, um frei aufsingen zu können, was er dann auch beschwingt tat. Die zweite „autonome“ Gruppe unserer Schule, die Tanz-AG der Unterstufe, die seit Jahren erfolgreich von Melina Kopp und Yllka KrippenspielSelmani geleitet wird, zeigte anschließend zur Musik von Pink ihr Können, bevor die Eine Welt-AG das Spendenprojekt in diesem Jahr vorstellte. Nicht nach Südamerika, wie im vergangenen Jahr, sondern nach Tansania und Uganda werden die Spendengelder fließen, hier, in zwei der ärmsten Länder der Welt, werden sie auch dringend benötigt, das machten die Berichte der dort tätigen FSJler anschaulich deutlich. Energiegeladen präsentierten danach die Tänzerinnen der Tanz-AG der Mittel- und Oberstufe ihre kraftvolle, dynamische Choreografie, wie immer angeleitet durch Elisa Gottschalk. Etwas weihnachtlicher wurde es mit dem Auftritt der Bigband, sie präsentierte, dirigiert von Johannes Romer, Weihnachtsklassiker im neuen Gewand. Zum Abschluss des Abends betrat wie üblich das große Blasorchester unter der Leitung von Thomas Kuhner die Bühne. Dieses überzeugte mit John Philip Hanneviks Weihnachtsfanfare „The Herald Angel“ und mit der variantenreichen, eindringlichen Komposition „To Seek The Glorious“. Nach diesem mitreißenden Schlussakt waren alle, wie es alte Tradition ist, aufgefordert mitzusingen und so erklang das altehrwürdige „Herbei, o ihr Gläubigen“ vielstimmig durch die vollbesetzte Aula.
Nach dieser rundum gelungenen Weihnachtsfeier, die von Rosa-Maria Schneider und Giulia Laufer souverän moderiert wurde, waren alle Gäste eingeladen, letzte Weihnachtseinkäufe an den Ständen der SMV, der Eine Welt-AG und der Schülerfirma „baggygoods“ zu erledigen, oder den Abend in der Mensa, bewirtet von Schülern der 10.Klassen und unterhalten von der Jazz-Combo, ausklingen zu lassen.
Gesangstrio EmelvaOberstufenchor










Auftritt der Tanz-AG der Unterstufe









Vorstellung des SpendenprojektsAuftritt der Tanz-AG der Mittel- und Oberstufe









Die BigbandDas große Blasorchester