Wir, die achten Klassen, besuchten im Rahmen der Jugendbeteiligung am 8. und 9. November 2018 gemeinsam mit unseren Lehrerinnen Frau Stadtmüller und Frau Geng den Oberbürgermeister Thomas Herzog im Rathaus. Im großen Sitzungssaal wurden wir herzlich empfangen und schauten einen Imagine-Film über die Stadt Schramberg und ihre Umgebung an. Nach diesem umfangreichen Film konnten wir unsere Fragen stellen, die wir davor im Gemeinschaftskundeunterricht gesammelt hatten. Auch hatten wir im Unterricht die Aufgaben und den Aufbau in einem Rathaus kennengelernt, so dass wir schon einiges wussten, als wir uns mit dem Oberbürgermeister trafen. Es wurden sehr viele interessante und spannende Fragen gestellt, welche von Herrn Herzog ausführlich erklärt und beantwortet wurden. Zum Beispiel wurde Herr Herzog danach gefragt, was ihn dazu bewegt habe, Oberbürgermeister zu werden und ob ihm der Beruf Spaß mache.

Seine Antwort war, dass er sich zum Oberbürgermeister habe aufstellen lassen, weil es nur einen weiteren Kandidaten gegeben habe und keine Auswahl sinnlos sei. Die große Abwechslung mache seine Arbeit sehr interessant, manchmal seien lange Sitzungen und Abendtermine auch anstrengend. Insgesamt mache ihm seine Arbeit aber auch viel Spaß. Jemand fragte auch noch, was ihm wichtig an der Stadt Schramberg sei oder ob er schon als Kind den Traum gehabt habe, Oberbürgermeister zu werden. Ihm sei am wichtigsten, dass die Stadt offen und tolerant zu allen sei und dass sich Familien mit ihren Kindern wohlfühlten. Zudem erzählte Herr Herzog uns, was er so als Oberbürgermeister macht und welche Projekte als nächstes anstehen würden und uns wurde noch eine Tagesordnung gezeigt. An diesem Tag erfuhren wir auch viele andere interessante und lustige Dinge, zum Beispiel sei Herr Herzogs Traumberuf Anwalt gewesen, was er dann auch studiert habe. Er habe sich in den ersten Wochen im Amt erst eingewöhnen müssen, da man den Beruf nicht lernen könne. Dieses tolle Treffen werden wir bestimmt nicht so schnell vergessen und wollen Herrn Herzog, der sich extra für uns Zeit genommen hat, danken und vielleicht wird ja auch einmal einer von uns der Oberbürgermeister von Schramberg, wer weiß.
Valerie Glatthaar und Ines Petri (8a)