Fünf von vielen SäckenBegonnen hatte die Deckelaktion Ende Februar nach den Fasnachtferien. Die SchülerInnen und Lehrer wurden ausreichend informiert und schon bald wurden die ersten Deckel gesammelt und abgegeben. Auch nach den Ostern- und Pfingstferien geriet die Aktion nicht in Vergessenheit und es wurden weiterhin fleißig Deckel gesammelt. Die aufgestellten Säcke füllten sich immer schneller und mussten immer öfter ausgetauscht werden. Unsere gesammelten Deckel wurden am Donnerstag, dem 21.Juni bei Remondis, einer Recycling-Firma, abgegeben. Von dem Geld, welches beim Weiterverkauf zusammenkommt, werden die Impfungen bezahlt. 1 kg entspricht 500 Deckeln, und da 1260 kg gewogen worden sind, kommen wir zu dem erstaunlichen Ergebnis von 630.000 Deckeln.

Doch was bringt das Sammeln von Kunststoffdeckeln überhaupt und warum 500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung?Der Verkauf von 500 Deckeln finanziert eine Impfung gegen Polio, auch Kinderlähmung genannt. Dies ist eine hochansteckende Infektionskrankheit. Der Virus befällt vor allem Kleinkinder und verursacht dauerhafte Lähmungen und Verkrüppelungen. Im schlimmsten Fall kann diese Krankheit durch Lähmungen der Atemwege tödlich verlaufen. In Deutschland ist Polio ausgerottet, aber da dies in anderen Ländern nicht der Fall ist, sind Impfungen gegen den Virus extrem wichtig, um sich vor der Krankheit zu schützen, aber auch um sie weltweit auszurotten. Allerding sind die Impfungen teuer, und der Verkauf von 500 Kunststoffdeckeln finanziert eine so wertvolle Impfung.
Polio ist nicht heilbar, aber dank dem Ehrgeiz aller Sammler können nun 1260 Impfungen gegen Kinderlähmung bezahlt werden, die einen lebenslangen Schutz gegen die Krankheit gewährleisten. Und wieder einmal sieht man, wie viel man mit wenig Aufwand erreicht und wie leicht man anderen Menschen helfen kann!
Vielen Dank an alle, die ein Stück zur Gesundheit und zum Wohl anderer Menschen beigetragen haben!
Rosa-Maria Schneider (9c)