Die Familie AlbaSpanische Tänze versprühen Sinnlichkeit und Lebensfreude, doch hier tanzen Frauen in Schwarz, ihre Trauerkleidung, ihr Ernst und ihre Strenge ersticken schon zum Auftakt des Stückes jede Freude, jede Lust. Wie Bernarda Alba. Eine geizige, tyrannische, kalte und sittenstrenge Frau, dies macht ihre Magd (Felicia Staiger) gleich zu Anfang klar. Sie sperrt nach dem Tod ihres Mannes ihre fünf Tochter für die achtjährige Trauerzeit in ihr Elternhaus ein, so will es die Tradition, so ist es seit Generationen. Ein Hades für die Hinterbliebenen, durch den die Großmutter (Madlen Jehle) wie ein meckernder Geist wandelt.




Tanz in SchwarzDas Leben da draußen zieht nur noch als Schattenwelt an ihnen vorbei. Doch Adela (Michelle Kruck) rebelliert. Sie ist jung, verliebt, will leben. Sie trägt bunt, nicht schwarz, stemmt sich gegen die Tradition, die verlangt, dass man nach Besitz und Ansehen heiratet. „Mein Leib soll dem gehören, den ich liebe“, so Adela und ihre große Liebe ist Pepe, der Verlobte ihrer ältesten Schwester. Sie will keinen Mann, der sich „nach 14 Tagen mehr für die Küche als fürs Bett interessiert“. Ihre Mutter, herrlich herrisch gespielt von Sarah Moosmann, tut alles, „dass man vor ihrem Haus nicht ausspuckt“, und wittert überall Missgunst und üble Nachrede, misstraut selbst ihrer Nachbarin (Kira Roming). Ihre vier gehorsamen Töchter Augustias (Verena Kley), Magdalena (Arta Morina), Amelia (Laura Jakubaschk) und Martirio (Amelie Straub) kehren sich immer gehässiger gegen ihre jüngste Schwester. Neid und Niedertracht, Eifersucht und Verlogenheit lassen Adela verzweifeln und treiben sie zum Äußersten.
Straff inszeniert von Roland Eisele entfaltete das Stück von Federico García Lorca seine Sogwirkung und zog das Publikum in diese archaisch anmutende Welt. Die Aggressivität, die die unentrinnbaren Zwänge hervorrufen, wurde fast körperlich spürbar, eine Moral überdeutlich, die das Leben verkümmern lässt und am Ende mordet. Eine Aufführung, die beeindruckte.

Die Magd und ihre HerrinDas Leben als Schattenreich









Gespräch unter SchwesternVersammelt am Familientisch









Die Situation eskaliertDas Ende