Sieger ibeim Weltrekordversuch: die 7c„Optimale Bedingungen!“, „Zu kalt“ – die Meinungen zum Wetter gingen am Anfang der Bundesjugendspiele noch auseinander, doch mit den Stunden kam die Wärme und die Vorfreude auf die diesjährigen Wettkämpfe war sowieso von Beginn an vorhanden. Noch vor dem offiziellen Start wärmten sich die ersten auf der Aschenbahn auf und, nachdem Felix Noack den Ablauf und die Regularien kurz erläutert hatte, konnten die Spiele beginnen. Und los ging´s mit Werfen, Springen und Sprinten, die Riegenführer aus der Zehnten notierten alle Ergebnisse gewissenhaft, die Sanitäter versorgten die eine oder andere Blessur und die Tonstudio-AG sorgte für die musikalische Untermalung.



Nach dem Einzelwettbewerb folgte der Wettstreit der Klassen. Wortgewandt kommentiert von Benjamin Schöwe konnte sich in der Pendelstaffel die 5a als Sieger durchsetzen, bei den Sechsern gewann in einem packenden Rennen die 6b. Ob dieses Jahr der Weltrekord über 10.000 Meter eingestellt werden kann, sollte sich anschließend entscheiden. Alle Siebtklässler traten mit jeweils 20 Läuferinnen und Läufer an und schnell wurde klar, dass es dieses Jahr knapp zugeht. Keine Klasse konnte sich in den ersten Runden absetzen, erst zum Schluss lief sich die 7c einen Vorsprung heraus und gewann so das Rennen, bevor die anderen Klassen mit nur wenigen Sekunden Rückstand aufeinander das Ziel erreichten. Wenn auch in diesem Jahr kein Weltrekord aufgestellt worden ist, fröhliche Spiele waren es allemal.

Begrüßung durch Herrn NoackWeitsprung









ZieleinlaufRiegenführer









PendelstaffelWeltrekordversuch