Auf dem AffenbergAm ersten Tag fuhren wir nach Salem an den Affenberg, wo wir vom Aussterben bedrohte Berberaffen sowie auch zahlreiche Störche sahen, die mit Eintagsküken gefüttert wurden. Wir durften die Affen mit Popcorn füttern. Anschließend wanderten wir nach Unteruhldingen und besichtigten die Pfahlbauten. Wir lernten viel über die Bronzezeit, z.B. dass Bronze aus 90% Kupfer und zu 10% Zinn besteht. Abends fuhren wir mit dem Bus nach Lindau in die Jugendherberge. Die Zimmer waren sehr schön und wir spielten noch Volleyball und Tischtennis. Es hat viel Spaß gemacht.



StadtführungAm Dienstag haben wir eine Rallye durch die Innenstadt der Insel Lindau gemacht. Bei der Rallye kamen wir an vielen historischen und beeindruckenden Gebäuden vorbei, wobei wir viel Interessantes erfahren haben. Nette Leute haben uns auch weitergeholfen. Danach hatten wir Zeit, unsere Lunchpakete zu essen und uns Souvenirs zu kaufen. Nach 1½ Stunden Freizeit hatten wie eine tolle Stadtführung, bei der wir viele alte Gebäude betreten und bewundern durften. Jetzt freuten wir uns alle auf das erfrischende Strandbad, denn es war sehr heiß. Was keiner wusste: Wir mussten erst einmal 3 Kilometer bis dorthin laufen. Nachdem wir uns dort erfrischt hatten, machten wir uns auf den Weg zurück zur Jugendherberge. Nach dem langen Tag konnten wir das Essen frisch vom Grill genießen, so dass wir danach gleich ins Bett gingen, da wir müde waren.

Im KletterparkAm Mittwoch fuhren wir mit dem Schiff nach Kressbronn. Vom Hafen aus liefen wir dann ca. 20 Minuten zum Kletterpark. Im Kletterpark bekamen wir eine kurze Einweisung, danach durften wir losklettern. Es gab lange Seilrutschen und wacklige Parcours von Stufe 1 (einfach) bis Stufe 7 (sehr schwer). Auf der 6. Station gab es ein Fass, in das man sich hineinsetzen musste. Ein Junge aus der 6c hatte aber das Seil verheddert, so dass wir lange auf der Station stehen mussten, bis ihm ein Rothelm geholfen hat. Nach dem Kletterpark gingen wir in das Strandbad. Dort war das Wasser herrlich klar und für alle sehr erfrischend. Danach ging es mit dem Schiff zurück nach Lindau. Das Abendessen war zwar vegetarisch, aber es gab Käsespätzle, Schupfnudeln oder Maultaschen. Die Käsespätzle waren sehr schnell leer, wurden aber genauso schnell wieder aufgefüllt.

Blick auf den BodenseeAm Donnerstag machten wir uns auf den Weg zum Lindauer Hafen. Nachdem wir mit dem Schiff in Bregenz angekommen waren, liefen wir zur Gondel, welche zum Pfänder hinaufführte. Oben angekommen, bot sich uns ein atemberaubender Ausblick auf den Bodensee. Dann erkundeten wir den Wildparkpfad. Dort gab es Steinböcke, Wildschweine, Mufflons, Hasen und süße Murmeltiere zu sehen. Als wir versuchten, den Berg hinabzusteigen, nahmen wir den falschen Weg und kamen schließlich wieder am Pfänder an. Dort benutzen wir die Gondel zurück ins Tal. Unten angekommen begaben wir uns zur Seebühne. Bevor wir wieder mit dem Schiff zurück nach Lindau fuhren, durften wir noch auf eigene Faust die Stadt erkunden. Trotz unserer Erschöpfung war der Tag interessant und hat sehr viel Spaß gemacht.

SealifeUnser letzter Ausflugtag ging nach Konstanz ins Sealife, wo wir in kleinen Gruppen die Unterwasserwelt erforschten. Dort bekam man die verschiedensten Arten von Fischen zu Gesicht wie z.B. Rochen, Haie, Piranhas, aber auch andere Meeresbewohner wie Schildkröten, Quallen, Korallen, Seesterne und noch viele mehr. In der sehr kalten Ebene erwarteten uns auch Pinguine. Sehr spannend waren die Haieier, die man er ertasten konnte. Ein Wärter erklärte uns, wie die Piranhas in ihrem Schwarm leben und wie sie auf die Jagd gehen, denn sie sind ja Fleischfresser. Am Ende einer sehr spannenden Rallye konnte man noch einen kurzen Blick in den Store werfen. Anschließend sind wir zurück nach Schramberg gefahren.
Insgesamt hat uns das Schullandheim sehr gefallen und wir freuen uns schon auf die nächste Klassenfahrt.
Gemeinschaftsbericht der Klasse 6a
Im Strandbad