Die JungsFrüh am Morgen erfolgte der Aufbruch. Noch hundemüde bestiegen die Basketballerinnen und Basketballer der WK II und III den Bus nach Oberndorf, von wo aus es mit der Bahn nach Ludwigsburg ging, wo das diesjährige Landesfinale ausgetragen werden sollte. In der Rundsporthalle fand der Wettkampf unserer Mädchen der WK II statt, die alle Spiele gewinnen konnten - bis auf das alles entscheidende Finale, das nach großartigem Kampf knapp verloren ging. Während Ludwigsburg als Stützpunktschule auf Basketballerinnen aus verschiedenen Orten der Region zurückgreifen konnte, mussten einige unserer Mädchen angeschlagen ins Turnier gehen. Andere konnten erst gar nicht daran teilnehmen.


"Zum Ende hin hat man dann schon gemerkt, dass die nötige Kraft zum konzentrierten Abschluss fehlte", so Felicia Kälbel (Jg. 11), die mit der Referendarin Louisa Reinwald das Team betreute. Somit war der zweite Platz ein Riesenerfolg für Anja Elbel, Emilly Kapitza, Amira Cam, Alina Reichert, Michelle Minnich, Elisa Brugger und Amelie Storz, auch wenn sie jetzt nicht nach Berlin zum Bundesfinale fahren können.
Parallel dazu trafen die Jungs in einer nahe gelegenen Doppelsporthalle im WK III in der Vorrunde auf Mannschaften aus Ulm und Ludwigsburg. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten steigerte sich die Mannschaft spielerisch und kämpferisch immer mehr und konnte nach einer knappen Niederlage gegen Ulm das zweite Spiel in der Vorrunde für sich entscheiden. Im Halbfinale kam es zum Zusammentreffen mit dem Favoriten aus Ludwigsburg. Nach einer tollen Leistung ging dieses Spiel gegen eine übermächtige Mannschaft leider verloren. Motiviert durch ihre tolle Leistung wurde das anschließende Match um den dritten Platz äußerst knapp mit einem Treffer in der letzten Sekunde gewonnen. Die Spieler Simon und Matthias Elbel, Matthis Kälble, Alexander Bille, Nikolas Kopp, Henrik Nagel, Simon Pfaff, David Emil und Tobias Martens und ihr Coach Ulrich Hog waren nach dem Zittersieg zu Recht stolz auf ihre gezeigte Leistung.