Lesung aus Max Mannheimers „Spätes Tagebuch“

Vortrag„Es wird schon nicht so schlimm werden“, beruhigt der Vater seinen Sohn Max Mannheimer, als im Oktober 1938 die Nazi-Truppen in das Sudetenland einmarschieren. Wie fürchterlich es dann für Max Mannheimer und seine Familie wurde, das führte Michael Stacheder in seiner Lesung den Schülerinnen und Schülern der 9.-11. Klasse eindringlich vor Augen. Er ließ die Welt des Max Mannheimer in bewegenden Szenen, die er aus dessen Buch „Spätes Tagebuch" vorlas, lebendig werden, musikalisch einfühlsam untermalt von Sarah Wöhrle am Klavier.

Projektarbeit mit unseren Bildungspartnern

VortragNachdem die Schülerinnen und Schüler am Gymnasium Schramberg ab der 8.Klasse viele verschiedene Fähigkeiten und Fertigkeiten im NWT-Unterricht erworben haben, steht in der Klassenstufe 10 das große Abschlussprojekt auf dem Plan. Ziel ist die Planung eines freien Projekts zu dem großen Überthema „Energie“. Unterstützung erhalten die Schülerinnen und Schüler hierbei von verschiedenen Bildungspartnern unserer Schule - namentlich den Unternehmen Kern-Liebers, TRUMPF Laser und VEGA.
In einem ersten Schritt stellten sich die Bildungspartner in der Aula des Gymnasiums vor. In einer weiteren Veranstaltung widmete sich Herr Nicolas vom Unternehmen VEGA dem Thema Projektmanagement und gestaltete hier abwechslungsreiche 90 Minuten mit allen Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 10. Zentraler Inhalt war die Erstellung eines Projektstrukturplans, wobei die Schülerinnen und Schüler ihr neu erworbenes Wissen direkt bei der Planung für eine Geburtstagsfeier anwenden konnten.
Micha Thiemann

Waldtage am Gymnasium Schramberg

Abendliches GrillenWenn man den Wald buchstäblich direkt vor der Haustür hat, sollte man ihn auch kennen und nutzen.
Erstmals hat das Gymnasium Schramberg mit einem erlebnispädagogischen Konzept den SchülerInnen der Klassenstufe 8 das Naturerlebnis nähergebracht. Unter dem Motto „Waldtage am Gymnasium Schramberg“ standen hierbei verschiedene Challenges im Vordergrund, welche u.a. zur Persönlichkeitsbildung, Stärkung der Teamfähigkeit und zur Entwicklung des Naturbewusstseins beitrugen. Ihr Basiscamp schlugen die motivierten Klassen im Freizeitheim Altenburg in Tennenbronn auf. Von hier aus starteten sie ihre geheime Mission, einen verborgenen Schatz zu bergen. 




Wandertag

Die 8c auf dem OstwegBesseres Wetter zum Wandern hätte man sich nicht wünschen können: Von einem strahlend blauen Himmel schien die Sonne, die Temperaturen waren angenehm frisch und der Wald rund um Schramberg zeigte schon etwas von der Farbenpracht des anbrechenden Herbstes. So machten sich die Klassen 5-10 auf zu ihren Wanderungen, wobei einige direkt vom Gymnasium starteten, andere sich von den Bussen der SBG zu ihren Ausgangspunkten bringen ließen. Einige Klassen beendeten ihre Wanderung mit einem gemeinsamen Grillen oder Kegeln. Für die Klassen 6 und 7 war etwas Besonderes vorgesehen: Da für die Sechstklässler im Laufe ihres Schuljahres der Besuch eines Bauernhofes vorgesehen ist und die jetzigen Siebtklässler im letzten Schuljahr diesen pandemiebedingt nicht durchführen konnten, besuchten diese beiden Klassenstufen den Vogtbauernhof in Gutach. Die Oberstufe blieb am Gymnasium. Während die 12er normalen Unterricht hatten, machten die 11er Übungen zur Teambildung, nachdem sie  von der Agentur für Arbeit über ihr BOGY in der Kursstufe informiert worden waren.